» #MaHe - Der Ortsteil Kaulsdorf in Marzahn-Hellersdorf!

Butzer See Kaulsdorf
Dorfkirche Kaulsdorf
Kreuzkirche Kaulsdorf
Krankenhaus Kaulsdorf

» #MaHe - Umwelt, Natur und Wohnen im Ortsteil Kaulsdorf

» Natur – vom Wald, über Felder, bis hin zu Seen

Die Natur ist in Kaulsdorf zu Hause. Das ist nicht einfach irgendein billiger „Werbespruch“, sondern Tatsache Realität. Fast jeder, der in Kaulsdorf wohnt oder sich öfters in Kaulsdorf aufhält, kann dies auf jeden Fall bestätigen. Auch wenn der Ortsteil ein Part der Großstadt Berlin ist, kommt hier das Großstadt-Feeling kaum rüber. Die größte Fläche Kaulsdorf ist bebaut mit Ein und Zweifamilienhäusern, welche meist in Verbindung mit einer Gartenanlage bestehen. Die hohe Dichte an Eigenheimen mit Gärten verdeutlichen hierbei, wie stark die Natur vertreten ist. Neben den Gärten und Kleingärten gibt es aber natürlich auch noch naturbelassene und Geschütze Grünbereiche. Dazu gehören zum Beispiel der Kaulsdorfer Busch, der Berliner Balkon, die Wuhle, die Kaulsdorfer Seen und viele weitere kleine und mittelgroße Parkanlagen.

» Kaulsdorfer Busch und Kaulsdorfer Seen

Butzer See
Elsensee
Habermannsee
Habermannsee

Der Kaulsdorfer Busch und die Kaulsdorfer Seen bilden zusammen ein großes Naturschutzgebiet in Mahlsdorf und Kaulsdorf. Der Kaulsdorfer Busch ist ein etwa 1.100 Meter langes und 200 Meter breites Waldstück, welches vollständig Umzäunt ist. Hintergrund hierbei ist wahrscheinlich der besondere Schutzstatus dieses Gebietes. Direkt an dem Waldstück erfolgt die Trinkwassergewinnung durch das Wasserwerk Kaulsdorf. Bereits seit über 100 Jahren ist dieses in Betrieb und versorgt über 160 000 Haushalte mit Trinkwasser. Direkt am Kaulsdorfer Busch liegen die drei Kaulsdorfer Seen an. Dazu gehören der Habermannsee, der Butzer See und der Elsensee, welcher sich aktuell in Privatbesitz befindet. Auch die Seen sind Teil eines Naturschutzgebietes. Hier leben und Brüten viele Vogelarten, Schwäne sind hier fast immer anzutreffen und auch die Gewässer besitzen eine reiche Anzahl an verschiedenen Fischarten. Der Butzer See und der Habermannsee sind für jeden frei zugänglich, bei einem Besuch sollte aber unter keinen Umständen Müll zurückgelassen werden. Auch das Füttern der Tiere ist nicht zu empfehlen, da diese alles in der Natur finden, was diese zum Überleben brauchen.

Weitere Informationen finden sie hier: Kaulsdorfer Seen, Butzer See, Habermannsee, Elsensee

» Die Wuhle und der anliegende Wuhlesee/Wuhlebecken

Wuhle
Wuhlesee
Wuhle
Wuhlesee

Die Wuhle ist die kleine grüne Ader Marzahn-Hellersdorfs. Auch im Ortsteil Kaulsdorf macht diese kein halt, so verläuft der kleine Fluss an der Ortsteilsgrenze westlich zum Ortsteil Biesdorf. Ursprünglich war die Wuhle hauptsächlich ein Abwasserkanal Berlins, dies hat sich jedoch schon vor einigen Jahren geändert. Aufgrund der erheblichen Umweltverschmutzung wurde das dazugehörige Klärwerk geschlossen und das gesamte Wuhletal renaturiert. Heute ist die Wuhle ein kleines natürliches Biotop in dem viele Tiere und Pflanzen leben. An der südwestlichen Grenze passiert die Wuhle den Wuhlesee/Wuhlebecken. Das kleine Gewässer, welches früher von der Wuhle durchflossen wurde, ist aufgrund von versiegelten Schleusen heute vollkommen autark. Durch diese Maßnahme konnte die Wasserqualität des kleinen Sees gesteigert werden und die heimischen Fische und Tiere entlastet werden.

Weitere Informationen finden sie hier: Wuhle, Wuhlesee, Wuhletal-Wanderweg

» Wohngebiete in Kaulsdorf - Leben am Rand von Berlin

» Wohnen in Kaulsdorf

In dem Ortsteil Kaulsdorf finden sich vorwiegend Ein- und Mehrfamilienhäuser. Die Dichte auf den Straßen ist relativ gering wodurch der Verkehrslärm nicht so intensiv ist wie in anderen Stadtteilen Berlins. Es gibt viele Grünflächen und Spielplätze die diese Gegend besonders für Familien interessant macht. Im gesamten Ortsteil, auch in den Wohngebieten, ist die Nähe zur Natur zu spüren. Die Plattenbauweise ist im Vergleich zu Marzahn und Hellersdorf hier nicht so ausgeprägt und die meisten Gebäude besitzen nicht mehr als 3 Stockwerke. Die Natur ist ein elementarer Bestandteil von Kaulsdorf, da die meisten Grundstücke auch einen Garten besitzen. Zusätzlich gibt es viele Grünflächen, Seen, einen Fluss und mehrere kleine Wälder.

» Einkaufen in Kaulsdorf

In Kaulsdorf gibt es keine größeren Einkaufszentren oder Markthallen. Diese Tatsache ist jedoch nicht sonderlich dramatisch da es mehrere Lebensmitteldiscounter und Einkaufsläden im Ortsteil gibt. Sollte es dennoch an etwas fehlen befindet sich in Ortsteil Hellersdorf oder Biesdorf mehrere Einkaufszentren. Nur 7 Minuten mit dem Auto entfernt liegt das Spree-Center welches über 40 Läden aus den Bereichen Mode / Schmuck, Drogerieartikel, Dienstleistungen, Bistros und Backwaren beherbergt. Sollte das nicht reichen kann man das Biesdorf-Center in nur 5 Minuten mit dem Auto erreichen. In direkter Nachtbarschaft zum Biesdorf-Center befindet sich das „agapia Gesundheitszentrum Polimedica“ mit vielen Ärzten, Apotheken und dem „Bürgeramt Marzahn-Hellersdorf“.

» Gesundheitliche Versorgung in Kaulsdorf

Die gesundheitliche Versorgung kann auch eine wichtige Rolle bei der Wahl des nächstbesten Wohnorts mitbestimmen. Ob bei einer Erkältung, wenn mal wieder die Grippewelle vor der Tür steht oder einen ein anderes Problem plagt. Die Erreichbarkeit von Ärzten ist wichtig und in einigen Momenten sogar lebensnotwendig. Da der Altersdurchschnitt in dem Ortsteil Kaulsdorf relativ hoch ist und ältere Menschen meist mehr mit gesundheitlichen Problemen zu tun haben, wird die medizinische Versorgung sogar noch wichtiger in unserem Ortsteil.

» Allgemeine gesundheitliche Versorgung in Kaulsdorf

Die gesundheitliche Versorgung im Ortsteil Kaulsdorf kann im Allgemeinen als relativ gut eingestuft werden. Es gibt viele Arztpraxen die sich auch wiederum verschiedene Bereiche spezialisiert haben. Die allgemeine Wartezeit für einen Termin ist Erfahrungsberichten nach relativ kurz und die Zufriedenheit gut. Neben dem Vivantes Klinikum an der Myslowitzer Staße gibt es noch ein weiteres Krankenhaus in unmittelbarer Nähe. Das Unfallkrankenhaus Berlin ist ebenfalls nur etwa zwei Minuten entfernt und gehört zu den modernsten Krankenhäusern Deutschlands. Beide verfügen über einen Hubschrauberlandeplatz, um auch im Notfall Patienten mit einem Hubschrauber zu transportieren. Des Weiteren besitzen beide Krankenhäuser ein Ärztehaus in denen verschiedene Allgemeinmediziner arbeiten.

» Vivantes Klinikum in Berlin Kaulsdorf - Vom der Gründung bis Heute

Das Vivantes Klinikum wurde ursprünglich im Jahre 1940 als Lazarett errichtet. Ab dem Jahre 1945 wurde die Einrichtung an den Bezirk Lichtenberg übergeben. Ab diesen Zeitpunkt zählte das einst notdürftig in der Kriegszeit erbaute Lazarett als städtisches Krankenhaus. Die Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg hatten nun keine Verwendung mehr und wurden entweder verschlossen gehalten oder als Lagerraum genutzt. Neben der klassischen Heilkunde fokussierte man sich hier unter anderem auch auf die Geburten Abtreibung. In den folgenden Jahren wurde das Krankenhaus etappenweise erweitert und konnte somit bereits im Jahr 1960 über 550 Patienten stationär behandeln. Nächste Erweiterungen folgten im Jahre 1982, als die Rettungsstelle fertiggestellt wurde und im Jahr 1990, als der Bau des neuen siebengeschossiges Bettenhauses abgeschlossen wurde. Nach der Wende im Jahr 1992 fanden mehrere Sanierungsmaßnahmen und technische Erneuerungen statt um das Ärztehaus auf das Niveau der Bundesrepublik Deutschland zu bringen. Ab dem 1. Januar 1997 legte man die Kaulsdorfer Klinik und das Biesdorfer Wilhelm-Griesinger-Krankenhaus zusammen und führe den Gebäudekomplex unter dem Namen „Krankenhaus Hellersdorf" weiter. Nachdem im Jahre 2001 der Krankenhauskomplex der Vivantes Gruppe übergeben wurde, mussten einige Anpassungsmaßnahmen durchgeführt werden. Bis heute wurden einige Gebäude abgerissen, neue Gebäude errichtet und viele Umgestaltungen durchgeführt.

Werbung/Ads: