» Hellersdorfer Grabenweg in Marzahn-Hellersdorf! - #MaHe

Header MaHe.Berlin

Der Hellersdorfer Grabenweg ist rund 5,5 Kilometer lang und führt von Wiesenpark, über den U-Bahnhof Kienberg, am Hellersdorfer Graben entlang, bis hin zum U-Bahnhof Hönow an der Grenze zwischen Berlin und Brandenburg.

» Abschnitt 1: Zwischen Wuhletal-Wanderweg und Seilbahnstation Kienbergpark

Länge: etwa 1,8 Kilometer
Ende: Seilbahnstation Kienbergpark
Highlights: Wuhle, Gärten der Welt
Hellersdorfer Grabenweg - Kienberg

Der eher unscheinbare Abschnitt liegt im Ortsteil Hellersdorf und wird vor allem durch den Mix von Natur und Plattenbau geprägt. Einerseits ist die gesamte Umgebung sehr grün und natürlich gestaltet, anderseits befinden sich in unmittelbare Nähe ein fünfstöckiger Plattenbau. Die Gebäude machen einen gepflegten Eindruck und wie nahezu alle Plattenbauten im Bezirk Marzahn-Hellersdorf wurden auch diese vor einigen Jahren modernisiert und aufgewertet. Nach insgesamt etwa 800 Meter trifft der Wuhletal-Wanderweg auf die Doppelbrücke (auch Entenbrücke genannt). Wer genügend Zeit hat, sollte unbedingt diese Brücke überqueren und den Kienberg besuchen. Das gesamte Areal um den Kienberg wurde im Zuge der Internationalen Gartenausstellung 2017 neugestaltet und aufgewertet. Der Weg nach oben ist asphaltiert und in den Abendstunden ausgeleuchtet. Auf der Spitze des Kienbergs befindet sich eine große Aussichtsplattform, die auch unter dem Namen Wolkenhain bekannt ist. Auch wenn der Kienberg kleiner als die Ahrensfelder Berge ist, besitzt man hier aufgrund der großen Aussichtsplattform einen viel besseren Ausblick auf die Umgebung. An schönen Tagen kann man bis zum Fernsehturm und noch viel weiter schauen. Ein weiteres kleines Highlight was im Zuge der Internationalen Gartenausstellung 2017 errichtet wurde, ist der Wuhlesteg direkt am Wuhleteich. Dieser reicht vom südlichen Fuße des Kienbergs bis hin zum Jelena-Santic-Friedenspark. Der Steg bietet einen tiefen Einblick in die Natur im Wuhletal. Von Kleintieren, Schwänen, Enten und Fischen – hier ist die Natur zu Hause. Der weitere Verlauf des Hellersdorfer Grabenweges führt aber nicht an der Wuhle entlang, sondern in den Jelena-Santic-Friedenspark. Hier befindet sich eine von drei Seilbahnstationen, welche zu den Gärten der Welt gehören. Tickets können an dort befindlichen Verkaufsstellen kostenpflichtig erworben werden.

» Abschnitt 2: Zwischen Seilbahnstation Kienbergpark und U-Bahnhof Cottbusser Platz

Länge: etwa 1,2 Kilometer
Start: Seilbahnstation Kienbergpark
Highlights: Park Hellwichstorp
Hellersdorfer Grabenweg - Hellersdorfer Corso

Die nächste Etappe führt an der Seilbahnstation vorbei und der Hellersdorfer Straße entlang. Direkt neben der Seilbahnstation besitzt die Freiwillige Feuerwehr Hellersdorf ihren Standort. In der Ortschaft ist diese vor allem wegen Aktionen wie dem Osterfeuer oder Weihnachtsbaumverbrennen bekannt. Dadurch besitzt die Freiwillige Feuerwehr hier auch ein großes Ansehen. Der weitere Verlauf des Hellersdorfer Grabenwegs führt an der Kreuzung zwischen Hellersdorfer Straße und Neue Grottkauer Straße am U-Bahnhof Kienberg vorbei. Direkt danach biegt der Wanderweg erneut in die Etkar-Andre-Straße, direkt am Hellersdorfer Corso ab. Das Hellersdorfer Corso ist ein kleines Einkaufszentrum, welches bereits seit 1997 besteht und in dem seither Waren und verschiedene Dienstleistungen angeboten werden. Etwa 100 Meter weiter, befindet sich das Kulturforum Hellersdorf, hier biegt der Hellersdorfer Grabenweg auf die Carola-Neher-Straße ab und verläuft somit weiterhin parallel zur U-Bahnlinie 5. Nach 170 Meter erreicht der Hellersdorfer Grabenweg den Park Hellwichstorp und den kleinen Bach namens Hellersdorfer Graben, von den der Wanderweg auch seinen Namen bezieht. Der Park Hellwichstorp ist etwa 660 Meter lang und an der breitesten Stelle 220 Meter breit. Metall-Skulpturen in der Parkanlage symbolisieren hier unter der Erde entdeckte Baracken, welche hier vor vielen Jahren erbaut wurden. In der Mitte der Parkanlage liegt der U-Bahnhof Cottbusser Platz.

» Abschnitt 3: Zwischen U-Bahnhof Cottbusser Platz und U-Bahnhof Hellersdorf

Länge: etwa 0,7 Kilometer
Highlights:
Hellersdorfer Grabenweg - Regine-Hildebrandt-Park

Der nächste Abschnitt startet am U-Bahnhof Cottbusser Platz im Park Hellwichstorp. Von diesem Punkt aus verlaufen mehrere Wege in verschiedene Richtungen. Der südöstliche Weg führt in die Wohngebiete des Ortsteils Hellersdorf, der südwestliche Weg zurück zum U-Bahnhof Kienberg, der nordwestliche Weg zum U-Bahnhof Cottbusser Platz und der nordöstliche Weg zum Regine-Hildebrandt-Park. Der weitere Verlauf vom Hellersdorfer Grabenweg führt uns am Hellersdorfer Graben, in Richtung des Regine-Hildebrandt-Parks. Nach etwa 100 Meter biegt der Wanderweg nach links ab und verläuft weiterhin direkt an der U-Bahnlinie 5. Rund 300 Meter weiter kreuzt die Kastanienallee den Wanderweg und diese Passage ist zugleich der Übergang von dem Park Hellwichstorp zu dem Regine-Hildebrandt-Park. Der Regine-Hildebrandt-Park ist ein 2007 eröffneter und 210 vollständig fertiggestellter Park im Berliner Ortsteil Hellerdorf. Auf einer Fläche von 26.800 m² befindet sich ein Erlebnisbereich, Büsche, Bäume und viele tolle Skulpturen. Den Namen erhielt die Parkanlage von der Brandenburger Politikerin Regine Hildebrandt.

» Abschnitt 4: Zwischen U-Bahnhof Hellersdorf und U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße

Länge: etwa 1,1 Kilometer
Highlights: Kurt-Julius-Goldstein-Park
Hellersdorfer Grabenweg - Kurt-Julius-Goldstein-Park

Nachdem die Riesaer Straße überquert wurde, startet der nächste Abschnitt direkt im Kurt-Julius-Goldstein-Park. Der im Jahr 2010 fertiggestellte und eingeweihte Park wurde zu Ehren des 2007 verstorbenen Juden und Kommunisten Kurt Julius Goldstein benannt. Die Parkanlage wird von mehreren Wegen durchzogen und wird vor allem durch die großen Wiesenflächen geprägt. Relativ zentral im Kurt-Julius-Goldstein-Park liegt ein kleiner See, welche vom Hellersdorfer Graben gespeist wird. Nachdem der Hellersdorfer Grabenweg die Parkanlage durchquert hat, führt dieser weiter zwischen der U-Bahnlinie 5 und dem Hellersdorfer Graben entlang. Die Ränder des Wanderweges sind hier sehr dicht mit Busch und Baumwerk bewachsen. Nach etwa 370 Meter erreicht der Hellersdorfer Grabenweg den gleichnamigen „Park am Hellersdorfer Graben“. Auch dieser ist sehr natürlich gestalten. Zentral in der Parkanlage befindet sich eine kleine Erhebung, auf der sich eine Aussichtsplattform befindet. Von hier aus hat man einen schonen Überblick über den Ortsteil Hellersdorf und in den Abendstunden besitzt man hier einen guten Blick auf die untergehende Sonne. Von der Aussichtsplattform aus ist der U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße etwa 350 Meter entfernt.

» Abschnitt 5: Zwischen U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße und U-Bahnhof Hönow

Länge: etwa 1,1 Kilometer
Highlights:
Hellersdorfer Grabenweg - U-Bahnhof-Hönow

Der letzte, eher unscheinbare Abschnitt startet am U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße und führt durch verschiedene Grünanlagen, bis hin zum U-Bahnhof Hönow. So wie die anderen Abschnitte, ist auch dieser sehr grün gestaltet und trotz der Nähe zum bewohnten gebieten, sehr grün und natürlich. Direkt am U-Bahnhof Hönow liegt die Hellersdorfer Weiherkette.

Für weitere Informationen zur Hönower Weiherkette empfiehlt sich dieser Artikel: Hönower Weiherkette

Wetere Wanderwege in Marzahn-Hellersdorf: Wanderwege

Werbung/Ads: